DMK Group will mindestens zwei Standorte schließen

Als Reaktion auf verringerte Milchmengen plant die DMK Group, die Werke in Rimbeck und Bad Bibra nicht mehr weiterzuführen.

DMK Group will mindestens zwei Standorte schließen
Foto: Margot Kessler/Pixelio

Grund für die Schließung sind die Kündigungen von bis zu 1,7 Milliarden Kilogramm Milch in den kommenden beiden Jahren. Aus diesem Grund soll am Standort Nordhackstedt in Schleswig-Holstein die Konfektionierung/Käseaufschnitt eingestellt werden. Die Schließungen würden frühestens im ersten Quartal 2018, in Nordhackstedt frühestens Mitte 2018 erfolgen. Betroffen sein wird voraussichtlichauch das Werk in Bergen auf Rügen. Auslöser hier sind die zu hohen Produktionskosten des „Rügener Badejunge“, einer beliebten ostdeutschen Weichkäse-Sorte. Das jährliche Defizit für die DMK Group betrug zuletzt rund zwei Millionen Euro. Die DMK Group und die Rotkäppchen Peter Jülich GmbH & Co. KG gehen spätestens in der zweiten Jahreshälfte 2019 getrennte Wege. Der finale Beschluss über die Umsetzung der Planungen bedarf der Zustimmung durch den Aufsichtsrat.