Arbeitszeitmodelle

Neue Broschüre der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Beim Thema flexible Arbeitszeiten stehen Unternehmen vor der Herausforderung, sowohl den Bedürfnissen der Beschäftigten als auch der eigenen Wettbewerbsfähigkeit gerecht zu werden. Abhilfe bietet die neu erschienene Broschüre der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Foto: Kzenon/Fotolia

Einerseits begrenzt das Arbeitszeitrecht die Arbeitszeit, andererseits ermöglicht es innerhalb eines definierten Rahmens flexible Arbeitszeiten. Von variablen Arbeitszeitmodellen profitieren sowohl Unternehmen als auch Beschäftigte.

Insgesamt 16 verschiedene Arbeitszeitmodelle stellt die Broschüre baua: Praxis „Flexible Arbeitszeitmodelle“ vor und zeigt die damit verbundenen Chancen und Risiken auf. Sie vermittelt kompakt und praxisorientiert Grundlagen des gesetzlichen Arbeitszeitschutzes. Ebenso enthalten sind aktuelle arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse.

Die baua: Praxis enthält neben etablierten Modellen wie Gleitzeit, Teilzeit oder Mehrarbeit auch neuere Formen wie Jobsharing oder Funktionsarbeitszeit mit jeweils einem Beispiel aus dem Arbeitsalltag. Sie informiert über den gesetzlichen Hintergrund sowie über den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand zu Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei flexiblen Arbeitszeiten. Thematisch behandelt das Heft außerdem die vier Trends Globalisierung, demografische Entwicklung, Wertewandel und Digitalisierung, die die zunehmende Flexibilisierung der Arbeitszeit beeinflussen. Literaturhinweise und weiterführende Informationen runden die Publikation ab.

Den Bericht gibt es im PDF-Format im Internetangebot der BAuA unter www.baua.de/publikationen.