Öko-Test-Bericht

Gepa-Bio-Chaitee ist „sehr gut“

In der Dezemberausgabe 2017 der Zeitschrift Öko-Test erhielt der Bio-Chaitee der Gepa die Bestnote. Das Verbrauchermagazin nahm 20 sogenannter Wohlfühltees unter die Lupe, davon neun in Bio-Qualität und elf konventionelle Teesorten.

Foto: Gepa

Mit sieben weiteren Bio-Tees, die ebenfalls ausgezeichnet wurden, gehört Gepa damit zu den Spitzenreitern. Wesentlich schlechter schnitten die konventionellen Marken ab.

 „Für mehr als die Hälfte der konventionellen Marken konnten wir nur ein „mangelhaft“ oder „ungenügend“ vergeben“, heißt es in der Testzeitschrift. Die Teesorten wurden auch auf das krebserregende Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat. Spuren des Insektengiftes fanden sich in 15 Teesorten.

Gepa verzichtet auf Aromen und Pestizide

Die Experten des Verbrauchermagazins kritisierten zudem den Zusatz von Aromen in einigen Tees. „Die Vielzahl von Kräutern, Blüten oder auch Gewürzen sollte ausreichen, um ein rundes Geschmacksprofil zu erlangen“, so das Testmagazin. Der Gepa-Tee verwendet keine zusätzlichen Aromen. Er erhält seinen Geschmack von hochwertigem Bio-Schwarztee mit Bio-Gewürzen wie Kardamom, Ingwer oder Zimt.

Gepa bezieht seinen Tee von der Kleinbauernkooperative SOFA auf Sri Lanka. Die Kleinbauern von SOFA erhalten durch den fairen Handel bessere Preise und zugleich Zugang zum Weltmarkt. Die Gepa zahlt unabhängig vom Blattgrad eine Prämie von 1,1 US-Dollar pro Kilo. Fairtrade International schreibt für Teebeutel eine niedrigere Prämie von 0,5 US-Dollar pro Kilo vor. Von der Gepa-Prämie konnten einfache Unterkünfte für Teebauern, Biogasanlagen, Viehställe, Toiletten, Teepflanzen, Ziegen und Trinkwasserversorgung mitfinanziert werden.

Der Bio Chaitee mit Kardamom, Ingwer und Zimt ist für 3,99 Euro (20 Beutel á 1,7 Gramm) in Weltläden sowie im Lebensmittel-, Bio- und Naturkosthandel sowie im Gepa-Onlineshop verfügbar.