Schutz vor Infektionen

Internationaler Tag der Händehygiene

Am 5. Mai feiert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Internationalen Tag der Händehygiene. Richtige Sauberkeit und Pflege sind unerlässlich zum Schutz vor einer Infektion mit Viren und Bakterien.

Richtiges Händewaschen ist wichtig (Bild: Peter Greven Physioderm)

Die SRH Hochschule Heidelberg hat in einer Beobachtungsstudie herausgefunden, dass es um die aktuelle Händehygiene in Deutschland nicht allzu gut bestellt ist. Zu diesem Ergebnis kamen die Forscher bei der Untersuchung des Verhaltens von Besuchern auf öffentlichen Toiletten. Nur 8 Prozent der Toilettenbesucher waschen sich ihre Hände richtig. Dabei ist korrektes Händewaschen gar nicht schwer.

Datum mit Symbolcharakter

Bereits seit 2009 wird der Tag der Händehygiene durch die WHO veranstaltet. Das Datum, der 5. Mai, hat dabei eine symbolische Bewandtnis. Die doppelte fünf steht für die zwei Mal fünf Finger bzw. Daumen der menschlichen Hand. An diesem Tag im Jahr möchte die WHO für das Thema sensibilisieren und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das Thema lenken, um zu zeigen, wie wichtig richtiges Händewaschen für die Verhinderung von Infektionskrankheiten ist.

Durch regelmäßiges, korrektes Händewaschen und -desinfizieren lässt sich das Risiko auf ein Festsetzen von Keimen senken. So werden Krankheiten wie Grippe, Magen-Darm-Erkrankungen oder Infektionen vermieden. Schließlich wird ein Großteil aller ansteckenden Krankheiten über die Hände übertragen. Jeder Mensch berührt sich täglich 400 Mal durchschnittlich mit den Händen im Gesicht. Die Keime gelangen dadurch über die Schleimhäute von Augen, Nase und Mund in den Körper und können sich dort zur Infektion entwickeln.

Studie liefert alarmierende Ergebnisse

Die einfachen, aber wichtigen Regeln sind vielen Menschen offenbar nicht klar, denn anders ist das Ergebnis der Studie der SRH Hochschule Heidelberg kaum zu erklären. Sieben Prozent der Toilettenbesucher wuschen sich die Hände nach dem Toilettengang überhaupt nicht. 27 Prozent verzichteten auf Seife und weitere 58 Prozent nutzen zwar Wasser und Seife, waren jedoch beim Waschen nicht gründlich genug. Das alarmierende Ergebnis: nur 8 Prozent reinigten ihre Hände vorbildlich.
Martin Küpper, Vertriebsleiter bei Peter Greven Physioderm (PGP), ist Experte und weiß, dass richtige Händehygiene keinesfalls schwer ist.

Korrektes Händewaschen in 3 Schritten

  1.  Einseifen, ca. 1,5 Minuten: Flüssigseife auf die trockene Haut auftragen und gründlich verteilen – die komplette Hand einseifen (inklusive Fingerspitzen, Zwischenräume, Daumen, Fingernägel etc.)
  2.  Richtig waschen: Hände gründlich und mit viel Wasser abspülen
  3.  Abtrocknen nicht vergessen: gründliches Abtrocknen ist wichtig – hier lassen sich noch Keime entfernen, Mikroorganismen halten sich besser in feuchter Umgebung