Kaffeemarkt 2017

Neuer Kaffee-Trend zu Kapseln und ganzen Bohnen

Dem deutschen Kaffeemarkt gelang es auch im Jahr 2017 sein hohes Niveau stabil zu halten. Die Segmente „Ganze Bohne“ und „X in 1“ verzeichneten jeweils ein zweistelliges Wachstum.

Bild: v.poth/stock.adobe.com

Unverändert zum Vorjahr lag der jährliche Pro-Kopf-Konsum bei 162 Litern. Insgesamt erzielte der deutsche Röstkaffeemarkt 2017 im stationären und Online-Handel ein leichtes Absatzplus von 0,2 Prozent. Die frische Einzelzubereitung von Kaffee auf Knopfdruck erfreut sich bei den deutschen Kaffeetrinkern weiterhin wachsender Beliebtheit.

Trend zur frischen, portionsweisen Kaffeezubereitung

Das Segment „Ganze Bohne“ legte vergangenes Jahr 12 Prozent zu. Deren Marktanteil stieg auf 26,8 Prozent (24,0 Prozent in 2016). Insbesondere in Vollautomaten und bei Siebträgern verwenden Kaffeeliebhaber ganze Bohnen. „Verbraucher bevorzugen zunehmend ganze Bohnen, die erst kurz vor dem Brühvorgang frisch gemahlen werden und eine unkomplizierte Zubereitung“, erklärt Holger Preibisch, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Kaffeeverbandes.

Kaffeekapseln verzeichneten 2017 ein Absatzplus von vier Prozent. Ihr Marktanteil liegt bei 5,8 Prozent (5,6 Prozent in 2016). Das Segment der Kaffeepads bewegte sich mit einem Marktanteil von 8,3 Prozent fast auf Vorjahresniveau (8,4 Prozent in 2016).

Der klassische, gemahlene Filterkaffee bleibt trotz der wachsenden Beliebtheit der frischen Einzelzubereitung weiterhin die Nummer eins bei den deutschen Kaffeetrinkern. Filterkaffee war 2017 mit einem Marktanteil von 59,1 Prozent mit Abstand das stärkste Segment im deutschen Röstkaffeemarkt – obwohl der Absatz um 4,5 Prozent zurückging.

Wachstum vom Gesamtkonsum von Kaffee im Außer-Haus-Markt

Auch im Bereich des löslichen Kaffees setzte sich der Trend 2017 zur Einzelzubereitung fort. Das Segment „X in 1“, das Einzelportions-Mixe mit löslichem Kaffee, Milchpulver und/oder Zucker bezeichnet, legte um ganze 17,5 Prozent zu. Der Absatz von purem löslichem Kaffee verzeichnete mit einem Anstieg von 0,4 Prozent auch ein leichtes Plus.

Der Gesamtkonsum von Kaffee im Außer-Haus-Markt ist ebenfalls positiv ausgefallen. In diesem Bereich lag das Wachstum im vergangenen Jahr bei rund einem Prozent. „Der zunehmende Konsum von Kaffee außer Haus lässt sich vor allem darauf zurückführen, dass der Kaffeeausschank am Arbeitsplatz einen immer höheren Stellenwert einnimmt“, sagt Holger Preibisch.