Zukunftspreis 2017 der Internorga ehrt nachhaltige Entwicklungen und neue Maßstäbe

Am Donnerstagabend, den 16. März 2017 verlieh die Internorga im Rahmen der festlichen Eröffnungsgala in der Handelskammer Hamburg den 7. Internorga Zukunftspreis. Ausgezeichnet wurden Emils Bio-Manufaktur, Hermannsdorfer Landwerkstätten, Hotel Muchele und Miele.

Zukunftspreis 2017 der Internorga ehrt nachhaltige Entwicklungen und neue Maßstäbe
Foto: Hamburg Messe und Congress/Stephan Wallocha

Die Preisvergabe erfolgte in den vier Kategorien Trendsetter Nahrungsmittel & Getränke, Trendsetter Technik & Ausstattung sowie Unternehmen Gastronomie & Hotellerie und Unternehmen Artisan. Die unabhängige Experten-Jury aus Vertretern der Wissenschaft und Wirtschaft wählte aus über 100 Bewerbungen die vier Preisträger 2017. Die Gewinner bestechen unter anderem durch hohe Effizienz und den verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen, durch vorbildliche Nachhaltigskeitskonzepte und -strategien oder aber durch praxisrelevante Innovationen für Arbeits- und Verarbeitungsprozesse. Mit ihren Produkten und Dienstleistungen setzen sie mit Engagement, Mut und Innovation neue Maßstäbe für eine nachhaltige Zukunft. Folgende Unternehmen konnten die Jury in diesem Jahr überzeugen:

  • Emils Bio-Manufaktur: 100 prozent E-Stoff-frei (Trendsetter Nahrungsmittel & Getränke)
  • Hermannsdorfer Landwerkstätten Glonn GmbH & Co. KG (Unternehmen Artisan)
  • Hotel Muchele (Unternehmen Gastronomie & Hotellerie)
  • Miele & Cie. KG, Geschäftsbereich Professional: The Benchmark Machines (Trendsetter Technik & Ausstattung)

Informationen zu den Gewinnern 2017:

100-prozentige Bioqualität – das verspricht das Sortiment von Emils Bio-Manufaktur und beweist, wie gut Convenienceprodukte ökologisch korrekt schmecken können. Mit innovativen Verarbeitungsverfahren und besten Zutaten wird ohne Zusatzstoffe, Konservierungsmittel oder Wärmebehandlung eine hohe Haltbarkeit erreicht. Ausgeklügelte Rezepturen kombiniert mit hochwertigen Ölen und ungewöhnliche Zutaten wie Mandeln erschließen neue kulinarische Möglichkeiten. So ist Emils Bio-Manufaktur eine Benchmark für den wachsenden Biomarkt, aber auch für den sich wandelnden konventionellen Markt. Urban, jung und zukunftsorientiert entspricht Emils Bio-Manufaktur der neuen Generation von Convenienceprodukten in hochwertiger Bioqualität.

Die Hermannsdorfer Landwerkstätten Glonn GmbH & Co. KG sind ein Musterbeispiel erfolgreicher Kreislaufwirtschaft, denn sie fördern den Kreislaufgedanken im traditionellen ökologischen Landbau, die tiergerechte Nutztierhaltung und die bewusste Lebensmittelproduktion. Sie demonstrieren, wie Fleischerzeugung und hochwertige Verarbeitung mit ökologischer und artgerechter Tierhaltung zusammengehen und stehen im Gegensatz zur industriellen Massentierhaltung. Dabei beweisen sie, dass hochwertige Lebensmittelqualität bei gleichzeitiger Stärkung von Handwerk und regionaler Wirtschaft erzeugt werden kann. Das Angebot besticht durch hochwertige, handwerkliche Lebensmittel aus artgerechter Tierhaltung in ökologischer und regionaler Qualität. Mit ihrem hohen ethischen Anspruch gegenüber der Würde der Tiere, sind die Hermannsdorfer Landwerkstätten Vorbild in der artgerechten Tierhaltung.

Regionale Zulieferer und die Vielfalt der Produkte sowie anspruchsvolle Architektur machen das Hotel Muchele zu einem Good-Practice-Beispiel. Mit sehr schönem Ambiente und hervorragender Küche bestehend aus regionalen Erzeugnissen und Rohwaren, zum Großteil in Bioqualität, verbindet der engagierte Familienbetrieb viele relevante Bereiche, die ein Hotel zukunftsfähig machen und setzt diese auf herausragende Weise um. Das Hotel Muchele ist ein Vorbild in Sachen Culinary Branding Südtirol und eng vernetzt mit Weingärten und Produzenten aus der Umgebung. Das hochwertige Speisenangebot aus regionalen Angeboten spiegelt die kulinarische Seite Südtirols auf kreative, zeitgenössische Weise wider. In einer gesunden und alten Kulturlandschaft gelegen, mit guten Gastgebern und als Ausbildungsbetrieb auf die Zukunft orientiert, ist der Familienbetrieb ein Beispiel herausragender Hotellerie.

Mit „The Benchmark Machines“ setzt die Miele & Cie. KG (Geschäftsbereich Professional) neue Maßstäbe im Bereich der Profiwaschmaschinen in der Größenklasse zehn bis 20 Kilogramm Beladung. Die Baureihen Performance- und Performance-Plus bestechen durch Funktion und Ergonomie, Energie-, Wasser- und Materialverbrauch sowie Wartungsaufwand und Langlebigkeit und vereinen innovative Neuentwicklungen. Dazu zählen unter anderem die Schontrommel mit neuem Schöpfrippensystem, die neue Laugenbehältergeometrie oder aber das wartungsfreie Trommelzapfenlager. Die neue Baureihe weist eine verbesserte Ergonomie sowie eine optimierte Wasseraufnahme auf und ermöglicht Wasser- und Energieeinsparungen gegenüber der Vorgängergeneration. Nicht nur mit seinen Produkten, auch mit seiner Umwelt- und Nachhaltigkeitsorientierung setzt Miele als Unternehmen Maßstäbe. So erhielt es für sein Nachhaltigkeitsmanagement, seine hohe Recyclingquote und als sozial verantwortliches Unternehmen mit hoher Fertigungstiefe den Deutschen Nachhaltigkeitspreis.

Seit 2011 zeichnet der begehrte Branchen-Award Unternehmen aus, die ihre Produkte und Dienstleistungen zukunftsverträglich gestalten. Der Internorga Zukunftspreis zählt heute zu den renommiertesten Auszeichnungen im Hospitality-Markt. „Die große Bandbreite der eingereichten Bewerbungen zeigt deutlich, wie vielfältig Nachhaltigkeit sein kann – es hat uns große Freude bereitet, abermals großartige Konzepte und spannende Produkte sichten und prämieren zu dürfen“, bestätigt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Messe und Congress GmbH. „Nachhaltigkeit ist ein bedeutsames Thema für unsere Gesellschaft, verlangt von den Unternehmen jedoch viel Engagement, Mut und nicht zuletzt Investitionskraft. Mit dem Internorga Zukunftspreis möchten wir den Unternehmen unsere Anerkennung aussprechen und ihren Einsatz honorieren.“